Suche
  • Gabriela Prandini

Wenn Stress die Nägel kostet - Nagelbeisser

Mit professionellen Nagelbehandlungen und künstlichen Nagelverstärkungen können Sie Nagelbeissern helfen, die lästige Angewohnheit abzulegen und wieder schöne Nägel zu erhalten.

Nagelkauen ist weit verbreitet. Schätzungen zufolge tun es jedes dritte Schulkind und jeder zehnte Erwachsene. Die meisten, die als Kinder mit dem Knabbern angefangen haben, hören in der Pubertät von selbst damit auf. Doch nicht jeder schafft den Absprung. Für manche ist es wie eine Sucht - sie können es einfach nicht lassen.

Der Drang, an den Nägeln zu knabbern, heisst in der Fachsprache Onychophagie. Psychologen betrachten das Nagelkauen als "Leerlaufhandlung", die eine gewisse Entlastung und Befriedigung bringt. Als Auslöser gelten z.B. Stress und Nervosität. Nagelkauen wirkt wie ein Ventil und hilft, Anspannung abzubauen. Gerne werden psychische Probleme als Ursache des Nagelkauens unterstellt. Doch neuere Untersuchungen zeigen, dass es eher ein erlerntes Verhaltensmuster ist. Bei innerer Anspannung wandern die Finger automatisch zum Mund - einfach aus Gewohnheit.

Nagelplatte und Nagelhaut werden durch intensives Knabbern, Beissen und Reissen verunstaltet und massiv geschädigt. Der Schweregrad kann bis zur Selbstverletzung reichen - manche kauen, bis Blut fliesst.

Schäden durch Nagelkauen

Der typische Nagelkauer hat eine stark zurückgebissene Nagelplatte. Die Nagelhaut ist verdickt, weist ein starkes Wachstum auf und bedeckt oft den grössten Teil der noch verbliebenen Nagelplatte. Auch der Nagelwallbereich ist meist stark verhornt und vergrössert. Verletzungen, die durch das Kauen an den Nägeln oder der umliegenden Haut entstehen, sind eine Eintrittspforte für Keime und Krankheitserreger. Entzündungen sind daher keine Seltenheit.

Das Nagelkauen hat auch soziale Auswirkungen, denn die Schwäche ist für jeden sichtbar. Die Nägel sehen so unschön aus, dass Betroffene oft sehr viel Energie darauf verwenden, ihre Hände vor anderen zu verbergen. Schnell stecken sie in einem Teufelskreis: Sie schämen sich für ihre abgekauten Nägel, verstecken die Hände und kompensieren diesen Stress durch noch mehr Knabbern. Hier kann eine kosmetische Nagelkorrektur Abhilfe schaffen und Betroffenen ein neues Selbstbewusstsein schenken.


Konsequente Nagelpflege

Um Nagelkauern langfristig wieder zu schönen Nägeln zu verhelfen, ist ein konsequenter Behandlungsplan mit regelmässigen Kontrollterminen erforderlich. Das Ziel ist, die Schäden zu korrigieren und Nägeln und Nagelhaut die Möglichkeit zu geben, sich zu regenerieren. Die stark strapazierte und oft eingerissene Nagelhaut benötigt intensive Pflege.

Führen Sie ein Handbad durch oder tragen Sie Nagelhautentferner auf, um sie aufzuweichen. Lösen Sie sie dann vorsichtig mit einer Manikürhilfe von der Nagelplatte und schieben Sie sie behutsam zurück. Da die Nagelhaut von Nagelbeissern durch die ständige Manipulation oft stark wuchert, muss sie mit der Zange beschnitten werden. Wichtig ist, alle abstehenden Hautteile zu entfernen, da sie sonst sehr verführerische Angriffsflächen für Beissattacken darstellen.

Damit sich die Haut regeneriert und wieder weich und geschmeidig wird, ist eine regelmässige Pflege mit Nagelhautöl notwendig. Hier ist die Mitarbeit der Betroffenen gefordert: Sie sollten zu Hause mindestens einmal täglich Nagelöl aufpinseln und einmassieren, am besten vor dem Schlafengehen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient auch der angegriffene Naturnagel. Damit sich die Nagelplatte erholt, sind z.B. Kurbehandlungen mit Keratinpräparaten hilfreich. Wichtig ist, den zerbissenen, oft kantigen und ausgefaserten Nagelrand zu glätten, da er sonst schnell wieder zum Knabbern animiert. Manchmal gelingt es, die zwanghafte Beschäftigung mit den Fingernägeln in "gesündere" Bahnen zu lenken. Unterweisen Sie Betroffene in korrekter Nagelpflege und empfehlen Sie ihnen, ständig eine kleine Nagelfeile, am besten einen Buffer, dabeizuhaben, um ausgefranste oder eingerissene Nagelränder zu glätten. Dadurch wird die Versuchung geringer, die störenden Stellen mit den Zähnen zu bearbeiten.

Zum Abgewöhnen gibt es auch diverse bitter schmeckende Präparate, die die Lust am Kauen unterbinden sollen. Leider versagt diese Methode bei "Härtefällen", da sie den Geschmack mit der Zeit in Kauf nehmen. Als guter Ansatz - zumindest bei Frauen - haben sich Lackierungen erwiesen, am besten in kräftigen Farben, z.B. einem leuchtenden Rot. An bunt lackierten Nägeln wird erfahrungsgemäss seltener geknabbert. Die Farbe hat eine Signalwirkung: stopp - nicht kauen!


Künstliche Nagelverstärkung

Eine sehr effektive Form der Unterstützung für Nagelbeisser sind Verstärkungen oder Verlängerungen der Nägel mit Kunststoffen. Der grosse Vorteil ist, dass die Nägel sofort schön aussehen und die Hände nicht länger versteckt werden müssen. Das stärkt das Selbstbewusstsein. Und positive Resonanz aus dem Umfeld motiviert, die Nägel künftig in Ruhe zu lassen. Hilfreich ist auch, dass Kunstnägel deutlich härter und widerstandsfähiger als Naturnägel sind. Sie überstehen Beissattacken besser und die eigenen Nägel können unter der Schutzschicht nachwachsen. Führen Betroffene die beschichteten Nägel gedankenverloren zum Mund, nehmen sie den höheren Widerstand deutlich wahr und werden sich ihrer Handlung bewusst. Das erleichtert das Abgewöhnen.




Vor allem in der ersten Zeit ist eine intensive Betreuung notwendig. Kontrolltermine sollten anfangs im Wochenrhythmus erfolgen. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, kann später in einen normalen Auffüllrhythmus gewechselt werden. Die Erfolgsquote, Nagelkauer mithilfe von künstlichen Nägeln dauerhaft von der Knabberei zu entwöhnen, liegt bei ca. 70 Prozent. Es gibt jedoch Härtefälle, die sogar Kunstnägel abbeissen, denn auch eine Modellage muss ab einer gewissen Belastungsgrenze brechen. Betroffenen zu helfen, die zwanghafte Angewohnheit des Nagelkauens aufzugeben, ist nicht einfach. Mit Rückschlägen ist immer zu rechnen. Es erfordert sehr viel Geduld und Zuspruch - aber es ist die Mühe wert.

Lass dich bei mir beraten, dank meiner Ausbildung und der jahrelangen Erfahrung, finden wir gemeinsam deinen Weg zum glücklichen Anti-Nagelbeisser. Diesen exklusiven Service biete ich für Frauen und Männer an.


Liebe Grüsse Gabriela

71 Ansichten
 

079 750 36 36

Schulstrasse 1, 8570 Weinfelden, Switzerland

  • Google Places
  • Facebook
  • Instagram
  • Pinterest

©2019 NailStudio gabriela prandini